Kaiser Karl Gebetsliga für den Völkerfrieden

"Die entscheidende Aufgabe des Christen besteht darin, in allem Gottes Willen zu suchen, zu erkennen und danach zu handeln. Dieser täglichen Herausforderung stellte sich der Staatsmann und Christ Karl aus dem Hause Österreich. Er war ein Freund des Friedens. In seinen Augen war der Krieg "etwas Entsetzliches". Mitten in den Stürmen des Ersten Weltkriegs an die Regierung gelangt, versuchte er die Friedensinitiative meines Vorgängers Benedikt XV. aufzugreifen.

Von Anfang an verstand Kaiser Karl sein Herrscheramt als heiligen Dienst an seinen Völkern. Sein ernstes Bestreben war es, der Berufung des Christen zur Heiligkeit auch in seinem politischen Handeln zu folgen. Dabei war ihm der Gedanke der sozialen Liebe wichtig. Sei er uns allen ein Vorbild, besonders denen, die heute in Europa politische Verantwortung tragen!"

Heiliger Johannes Paul der Große, Predigt zur Seligsprechung

am 3. Oktober 2004

Wir trauern um den langjährigen, verdienten geschäftsführenden Präsidenten!

Wir danken Papa Francesco!

Am 14. 10. 2017 hat der Heilige Vater die Gebetsliga für den Völkerfrieden überaus freundlich in Privataudienz  empfangen. Er hat uns richtungsgebende Worte geschenkt, für die wir sehr dankbar sind. Viva il Papa!


Das Friedenskonzert am 2. Aug. 18 im Stephansdom von Welt-Klasse

Wir freuen uns über das große Interesse am Friedenkonzert. Es sind über 1000 Besucher gekommen. Maestro Honeck - ihm sei für die Realisierung vor allem gedankt -  dirigierte das Youth European Orchestra mit vorwiegend geistiger Literatur aus Haydn, Bruckner und Mahler auf höchstem Niveau. Es waren 200 Akteure. Die hervorragende  Aufführung wurde durchsetzt von "Friedenstexten" und Zitaten des Seligen. Gedankt sei ausdrücklich dem Mentor Erzherzog Simeon. Vergessen dürfen auch nicht werden die bedeutende Sänger wie  Thomas Hampson, Pisaroni, Vermillion.....